Category Archives: Archiv

Lesung: Bei Punks auf dem Sofa – Warum Bela B. bei Lidl klaut

Wir freuen uns, Euch heute das Homestory Magazin zu präsentieren.

Seit nunmehr zwei Jahren reisen wir durch die Bundesrepublik, um uns mit verschiedenen Männern mittleren Alters zu treffen. Alle diese Männer sind mehr oder weniger prominent (manche mehr, manche weniger) und die meisten davon spielen in Bands, deren Musik uns seit Jahren begleitet.

Gerade deswegen waren diese Besuche wunderbare Erlebnisse. Oftmals waren wir aufgeregt und in Sorge, man könne uns schlecht behandeln oder gar schlagen. Aber jede Sorge war unbegründet. Alle waren so nett, wie wir es uns gewünscht haben. Und überhaupt niemand war ein Arschloch.

Viele Stunden und Kilometer verbrachten wir in Autos und Zügen, an Bahnhöfen und Tankstellen. Auf Konzerten und in fremden Wohnungen, in Proberäumen und Gastronomiebetrieben. Lange Nächte saßen wir vorm Computer, dachten uns Fragen aus oder hackten die Homestories rein. Zusammenfassend lässt sich sagen:
Es hat sich gelohnt!

22. März 2014 | 20:00 | Soziales Zentrum Käthe

Veranstalter: Unterland Underground

Frauentag am 8. März 2014 in Heilbronn

Am 8. März 2014 ist Internationaler Frauenkampftag! Auch in Heilbronn wird es an diesem Tag Aktionen geben. Um 11.30 Uhr geht es los mit einer Kundgebung auf dem Kiliansplatz. Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen bei uns im Sozialen Zentrum, um 17.00 Uhr einen Film über die Frauenrechtsaktivistin und Kommunistin Angela Davis und abends dann noch nettes Beisammensein mit leckerem Essen, Tanz und guter Laune!

 

Bargeld statt Sachleistungen! Schluss mit der Diskriminierung von Flüchtlingen!

Unter dem Motto „Bargeld statt Sachleistungen! Schluss mit der Diskriminierung von Flüchtlingen!“ findet am Samstag, den 25. Januar 2014, eine Demo in Heilbronn statt. Treffpunkt 14.00 Uhr Hauptbahnhof. Heute abend kommen wir zu den letzten Vorbereitungen im Sozialen Zentrum Käthe zusammen und zeigen Videoclips von verschiedenen Refugee-Protesten. Ab 18.00 Uhr geht´s los.

Die Bewohnerinnen und Bewohner verschiedener Flüchtlingsheime im Landkreis Heilbronn protestieren seit mehreren Wochen gegen das sogenannte „Punkte-System“ für Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Lebens. Obwohl die geflüchteten Menschen sich seit nunmehr drei Wochen im Streik befinden und die Annahme der Lebensmittel ablehnen und trotz mehrmaliger Gesprächs- und Verhandlungsversuche seitens der Flüchtlinge, weigern sich die Verantwortlichen im Landratsamt, die diskriminierende Praxis der Essensausgabe zu beenden.

Damit ist der Landkreis Heilbronn einer der Landkreise in Baden-Württemberg, die daran festhalten, Flüchtlingen kein Geld für die Versorgung mit Lebensmitteln auszuzahlen. Und dies obwohl das seit 1. Januar 2014 in Kraft getretene neue „Flüchtlingsaufnahmegesetz“ (FlüAG) nahelegt, dass Sachleistungsformen überall „außer Betracht bleiben“ sollen. Stattdessen werden die Bewohnerinnen und Bewohner der Flüchtlingsheime im Landkreis Heilbronn durch einen LKW mit Lebensmitteln versorgt, der ein oder zwei mal pro Woche an den Einrichtungen Halt macht.

Die dort angebotenen Lebensmittel sind regelmäßig von schlechter Qualität, z.B. ist das Mindesthaltbarkeitsdatum oftmals überschritten. Auf die Bedürfnisse der Geflüchteten, die aus verschiedenen Ländern und Kulturen stammen und teilweise auch medizinische Probleme haben, die eine Versorgung mit ausgewählten Lebensmitteln notwendig machen, wird keine Rücksicht genommen.

Außerdem haben die Flüchtlinge keinerlei Kontrolle darüber, ob ihnen tatsächlich Essen in dem Wert zur Verfügung gestellt wird, der ihnen gesetzlich zusteht. Denn die Lebensmittel werden nach einem „Punktesystem“ ausgegeben, das nicht nachvollziehbar und transparent ist. Die Waren sind nicht entsprechend ausgezeichnet und es wird auch nicht erklärt, welches Lebensmittel welchen Punktewert hat. Da den Flüchtlingen nach den deutschen gesetzlichen Bestimmungen auch nicht erlaubt wird, zu arbeiten, haben sie keine Möglichkeit, selbst darüber zu bestimmen, was und wann sie essen und trinken möchten.

Es ist das Recht jedes Menschen, selbst zu entscheiden, welche Dinge er zum Leben benötigt – dieses Recht gilt auch für Menschen, die aus ihren Ländern geflüchtet sind und in der BRD Schutz suchen.

Deshalb fordern wir:

  • Geld für Lebensmittel statt Essensausgabe!
  • Schluss mit Sachleistungen und dem diskriminierenden „Punkte-System“!
  • Solidarität mit den streikenden Geflüchteten im Landkreis Heilbronn!

Von Heilbronn nach München: Infoveranstaltung zur NATO-Sicherheitskonferenz

Vom 31. Januar bis zum 2. Februar 2014 feiert die sogenannte „Sicherheitskonferenz“ in München ihr 50-jähriges Bestehen.
Die „Siko“ ist das weltweit größte Treffen von internationalen Kriegspolitikern, hochrangigen Militärs und einflussreichen Vertretern der Rüstungsindustrie, um die Strategien zur Sicherung von machtpolitischen Interessen der imperialistischen Staaten zu besprechen.
Seit vielen Jahren gehen Menschen in München auf die Straße, um gegen die Konferenz und für eine Welt ohne Krieg,Ausbeutung und Unterdrückung zu demonstrieren.

In der Infoveranstaltung werden VertreterInnen aus dem Vorbereitungskreis der Großdemo am 1. Februar 2014 aus München über die „Siko“ und die Proteste berichten.
Außerdem können Karten für die Busfahrt aus Heilbronn zur Demonstration erworben werden.

16. Januar 2014 | 19.30 Uhr | Soziales Zentrum Käthe Heilbronn

Silvester-Party 2013

Ein ereignisreiches Jahr mit vielen politischen Aktionen, kulturellen Veranstaltungen, viel Renovierungsarbeit und nicht zuletzt der Eröffnung des neuen Sozialen Zentrums Käthe geht zu Ende.
Gemeinsam mit Euch allen wollen wir das alte Jahr mit einer krachenden Silvesterparty verabschieden und auf ein erfolgreiches Jahr 2014 anstoßen.

Ab 18.00 Uhr: Bankett und Raclette

Ab 21.00 Uhr: Party im Gewölbekeller incl. Karaoke

Voranmeldungen fürs Bankett sind erwünscht (einfach Mail an kontakt[at]sz-kaethe.org)

Wir freuen uns auf Euch!

An der Heimatfront – Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr

Bun­des­wehr-Wer­be­spots im Fern­se­hen, Ju­gend­of­fi­zie­re in Schu­len, Re­kla­me­stän­de auf Markt­plät­zen: immer öfter wirbt die deut­sche Armee in der Öf­fent­lich­keit. Dabei ver­sucht sie zum einen neue Re­kru­ten zu fin­den und wirbt auf der an­de­ren Seite in der Be­völ­ke­rung um Zu­stim­mung für ihre Aus­lands­ein­sät­ze. Denn die Hei­mat­front brö­ckelt und die Bun­des­wehr tut alles um dies zu ver­hin­dern.
Bei ei­ge­nen Ver­an­stal­tun­gen im öf­fent­li­chen Raum, bei ei­gens or­ga­ni­sier­ten Ju­gend­sport­fes­ten und Ver­an­stal­tun­gen in mi­li­tä­ri­schen Lie­gen­schaf­ten kann sich die Armee nach Be­lie­ben prä­sen­tie­ren. Ei­gens von der Bun­des­wehr ent­wi­ckel­te Me­di­en sol­len be­son­ders po­ten­zi­el­le Re­kru­ten für den Dienst an der Waffe be­geis­tern: neben einer Ju­gend­zei­tung und Schul­ma­ga­zi­nen setzt das deut­sche Mi­li­tär vor allem auf das In­ter­net und be­treibt gleich meh­re­re Re­kru­tie­rungs­por­ta­le im Netz. Wo sie nicht di­rekt wer­ben kann, schal­tet die Armee Re­kla­me in zi­vi­len Me­di­en. Ob im Ju­gend­ma­ga­zin BRAVO, der bun­des­wei­ten Schü­ler­zei­tung SPIES­SER oder im Radio. Auch Spiel­film­pro­duk­tio­nen und Fern­seh­do­ku­men­ta­tio­nen wer­den mitt­ler­wei­le von der Bun­des­wehr zur Ei­gen­wer­bung ge­nutzt. Der Vor­trag gibt einen Über­blick über die Re­kla­me­tä­tig­keit des deut­schen Mi­li­tärs.

Micha­el Schul­ze von Gla­ßer (* 1986) ist Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler und Bei­rat der In­for­ma­ti­ons­stel­le Mi­li­ta­ri­sie­rung e.V.

28. November 2013 | 19.00 Uhr | Soziales Zentrum Käthe Heilbronn

1 11 12 13 14